Sponsoren

 

 

 

Heinz-Nass-Turnier

Roland Langer am Ball
Die „Silberrücken“ starteten mit gemischten Gefühlen in ihre Herbstsaison

Die „Alten Störche“ vom BSV92 luden am vergangenen Samstag bereits zur dritten Auflage des Oldie-Turniers, in Andenken an den Anfang 2010 verstorbenen Rugbyspieler Heinz Nass, der sich u.a. für die Gründung des Teams engagierte. Zugelassen ist jeder Spieler über 40 Jahren, der die Finger nicht vom ovalen Rugbyball lassen kann - natürlich waren auch unsere "Silberrücken" mit von der Partie. Trotz größerer Ambitionen mussten sie sich jedoch letztlich mit dem 3. Platz zufrieden geben.

Das erste Spiel gegen die „Old Boys“ vom Veltener RC gewannen die Hohen Neuendorfer mit 5:15. Die „Old Boys“ vom Hamburger RC hingegen stellten sich als harte Nuss heraus – es gelang den Silberrücken nicht, sie zu knacken. Im letzten und entscheidenden Spiel gegen die Gastgeber standen die Silberrücken kurz davor in Führung zu gehen. Doch ein ärgerlicher Patzer der Hohen Neuendorfer verbaute diese Chance und so es blieb beim 5:5 Gleichstand. Im direkten Punktevergleich reichte es für die Unioner nur noch zum 3. Platz.

Insgesamt können die Silberrücken derzeit nicht über Spielermangel klagen. So war auch bei diesem Turnier der Kader mit fünf Auswechselspielern gut gefüllt. „Wir hatten einfach zu viele Handlingfehler“, bemerkte Denis Herrmann von der Rugbyunion. „Außerdem ist deutlich zu merken, dass die Teams vom HRC und dem BSV noch relativ jung sind und ziemlich fit.“ Dabei sind die Spieler der Rugbyunion nicht weniger fit als die anderen. „Viele unserer Spieler sind Eltern, die erst über ihre Kinder zum Rugby gekommen sind. Da fehlt die Erfahrung, das hat man gemerkt“, erklärt Herrmann. Trotzdem ist er sich sicher: „Es hat allen extrem viel Spaß gemacht!“

Platzierungen:   1. Hamburger RC
2. Berliner SV
3. RU Hohen Neuendorf
4. Veltener RC

Aufstellung:
Bartelt, Budek, Döpke, Göres, Herrmann, Hinz, Kusch, Langer, Lauer, P. Oppenkowski, Peschel, E. Schomacker, Straub, Vogel, Zab, Zanero, Zinder

Text: Rita Klingst