Sponsoren

 

 

 

H.E.S.-Hallenmasters

zur Galerie
Überlegene Siege und haarscharfe Niederlagen –
Spannung pur beim letzten Hallenturnier der Saison

–  U8  –  U10  –  U12  –  U14  –  U16  –  Frauen  –

Zum Abschluss der Hallensaison 2013 traten die Nachwuchsteams von U8 bis U16 und die Frauenmannschaft der Rugbyunion am 24.02.2013 bei den H.E.S. Hallenmasters des SV Stahl Hennigsdorf an.

Highlight des Tages war zweifellos die U12, die alle anderen überlegen auf die hinteren Plätze verwies. Die U12 erkämpfte sich den 1. Platz mit einen einzigen Versuch Vorsprung, während die RU Ladies den Turniersieg um Haaresbreite verpassten.

Alle Teams schlugen sich großartig und wurden dabei lautstark vom zahlreichen Publikum auf der Tribüne über den Spielfeldern unterstützt.

U8

In der Altersklasse U8 trat die Rugbyunion gegen die Teams vom Berliner SV, Gastgeber Stahl Hennigsdorf und den USV Potsdam an. Gespielt wurde Jeder gegen Jeden mit Rückrunde. Die Unioner mussten krankheitsbedingt gleich auf mehrere Spieler verzichten. Dennoch schlugen sie sich wacker. Im Endeffekt reichte es dann immerhin zu Platz 3 vor dem USV Potsdam.

Platzierungen:  1. Berliner SV
   2. Stahl Hennigsdorf
   3. Rugbyunion
   4. USV Potsdam

nach oben

U10

Zur GalerieIn der Altersklasse der U10 traten drei Mannschaften gegeneinander an: Stahl Hennigsdorf/ Veltener RC, USV Potsdam und die Rugbyunion. Gespielt wurde Jeder gegen Jeden mit Hin- und Rückrunde.

Bei ihrem ersten Spiel trafen die RU-Kids auf die Potsdamer. Leider fanden unsere Kinder nicht in ihr gewohntes Spiel, sodass dieses Spiel mit 4:3 verloren ging. Auch in der Rückrunde wollte es gegen Potsdam nicht so richtig klappen. Sie konnten leider ihre gewohnte Stärke nicht zeigen, sodass dieses Spiel mit 5:1 verloren ging.

Gegen die Spielgemeinschaft Hennigsdorf/Velten lief es schon deutlich besser. Hier konnten unsere Jungs die gefunden Lücken nutzen und das Zusammenspiel klappte deutlich besser. Hier konnten beide Spiele für die RU entschieden werden, einmal mit 0:6 und einmal mit 1:12. Im Gesamtergebnis schafften die Jungs einen verdienten 2. Platz.

Aufstellung: Simon, Angelo, Giluiano, Momo, Tom, Marvin, Jonas, Leon

Platzierungen:  1. USV Potsdam
   2. Rugbyunion
   3. Stahl Hennigsdorf

Text: Britt Bentzien

nach oben

U12

In der Altersklasse U12 präsentierte sich die Rugbyunion heute als unschlagbar. Gegen die Mannschaften aus Hennigsdorf, vom Berliner SV und die SG Velten/Brandenburg siegten die Wölfe überlegen und mit einem Versucheverhältnis von 4:18.

Allein im letzten Spiel gegen den USV Potsdam kamen die Hohen Neuendorfer kurz ins Schlingern. Dennoch ließen sie den Sieg nicht aus den Augen und gewannen knapp mit 4:5. Alles in allem eine Hammer-Leistung!

Platzierungen:  1. Rugbyunion
   2. Berliner SV
   3. USV Potsdam
   4. Stahl Hennigsdorf
   5. SG Veltener RC/ Stahl Brandenburg

nach oben

U14

Die RU-Wölfe in der Altersklasse U14 hatten zunächst offenbar Startschwierigkeiten: Im Hinspiel gegen Gastgeber Hennigsdorf steckten die Wölfe mit 1:0 eine knappe Niederlage ein. Das zweite Spiel gegen den Veltener RC lief mit 2:3 schon etwas besser.

In der Rückrunde dann schwangen sich die Hohen Neuendorfer zu wahren Höhenflügen auf: Hennigsdorf besiegten sie nach starkem Kampf mit 2:4. Anschließend schickte die RU die Veltener mit einer 0:5-Niederlage vom Platz.

Allein nach Siegen und Niederlagen konnte das Turnier nicht entschieden werden. Und so wurde das letzte Spiel zwischen Hennigsdorf und Velten zur eigentlichen Zitterpartie für die Rugby-Wölfe: Es ging um den direkten Vergleich der gelegten Versuche! Doch dank der starken Rückrunde der Hohen Neuendorfer schoben sie sich – denkbar knapp mit gesamt 11:12 Versuchen – vor die Hennigsdorfer auf den 1. Platz.

Aufstellung Hannes Bartelt, Felix Brabant, Florian Engel, Paul Krüger, Malik Ngandeu, Tristan Schöntag

Platzierungen:  1. Rugbyunion
   2. Stahl Hennigsdorf
   3. Veltener RC

nach oben

U16

In der Altersklasse U16 traten fünf Mannschaften an: die Rugbyunion, Gastgeber Stahl Hennigsdorf, der Veltener RC und der Berliner SC mit gleich zwei Mannschaften. Auch hier wurde Jeder gegen Jeden in einfacher Runde gespielt.

Die Hennigsdorfer und Veltener waren für unsere Wölfe nicht zu schlagen. Im Gegenzug hielt die RU jedoch die Teams des Berliner SC mit 1:4 und 0:3 erfolgreich auf Distanz. Insgesamt sicherten sich die Unioner damit einen guten Platz im Mittelfeld.

Platzierungen:  1. Stahl Hennigsdorf
   2. Veltener RC
   3. Rugbyunion
   4. Berliner SC II
   5. Berliner SC I

nach oben

Frauen

Die RU Rugby-Ladies zeigten sich heute von ihrer besten Seite. Nach der Niederlage beim letzten Turnier in derselben Halle wollten die RU Ladies heute endlich Versuche legen. Von Anfang an setzten sie die Hennigsdorferinnen unter Druck und gelangten schließlich ins Malfeld. Mit starker Verteidigung ließen die Hohen Neuendorfer Mädels ihren Gegnern kaum Spielraum und sicherten sich so ihren ersten Sieg von 0:1.

Die Mädels vom Veltener RC/ USV Potsdam holten gegen die Hennigsdorfer Damen nur ein Unentschieden heraus. Damit lag nun das letzte und alles entscheidende Spiel vor den RU Ladies. Wieder spielte die Rugbyunion mit großem Druck und kontrollierte zumeist den Ball. Die Gegner waren deutlich flinker als beim ersten Spiel, dennoch beantworteten die Ladies den ersten gegnerischen Versuch sofort mit einem eigenen. Als die SG VRC/ Potsdam mit einem weiteren Versuch in Führung ging, kochte die Stimmung hoch. Die Ladies kämpften sich wieder einmal in das Malfeld der Gegner vor – und vergaßen im Eifer des Gefechts den Ball auch abzulegen…

Leider gab es keine Rückrunde und so entschied dieser letzte – fehlende – Versuch das gesamte Turnier. Für dieses Mal mussten sich die RU Ladies mit dem 2. Platz zufrieden geben. Aber keine Frage: Der Ehrgeiz ist geweckt!

Zur Galerie

Aufstellung: Elisabeth Baum, Britt Bentzien, Sabine Dirks, Yvonne Galster Witt, Sabine Gollnick, Maj-Britt Jücknies, Rita Klingst, Beatrice Krumbiegel, Katharina Mache

Platzierungen:  1. Veltener RC/ USV Potsdam
   2. Rugbyunion
   3. Stahl Hennigsdorf

Texte: Rita Klingst

nach oben