Sponsoren

 

 

 

Heidelberger TV vs. Rugbyunion 78:0


Nur selten konnten die Angriffe abgewehrt werden ...

Aufstellung:

1. Sager, Ronny

2. Peschel, Carsten

3. Reichelt, Benjamin

4. Schiller, Adrian

5. Renk, Michael

6. Schwarz, Steffen

7.Westenberger, Stephan

8. Ehrlich, Tobias

9. Wendt, Fabian

10. Werk, Stefan

11. Elke, Steffen

12. Mache, Alex

13. Schlösser, Marco

14. Freer, Maik

15. Schomacker, Rico

--------------

16. Schomacker, Carlo
   (70. für Freer)

17. Langer, Max
   (35. für Schwarz)

18. Galster, Michael
   (67.für Westenberger)

19. Thoralf Zab
   (60. für Elke)

20. Matthias Krause
   (21. für Reichelt)

21.

22.

   

Trotz Niederlage im letzten Spiel ist die Rugbyunion Hohen Neuendorf in die 1. Bundesliga aufgestiegen. Dabei hat die Mannschaft ihre bisher sportlich erfolgreichste Saison mit einer derben Niederlage von 78:0 gegen den Heidelberger Turnverein beendet. Bei strahlendem Sonnenschein konnte die Mannschaft allerhöchstens in den letzten 15 Minuten an ihre Normalform heranreichen.

Neben dem Viertelfinale des DRV-Pokals war die Partie auch ein Fernduell mit den Aufstiegskonkurrenten aus Potsdam und Siemensstadt. Trainer Michael Hess musste einige Ausfälle verkraften, doch konnte insgesamt auf einen schlagkräftigen Kader zurückgreifen. Mit der Anreise nach Heidelberg bereits am Freitag wollte man Kräfte sparen und sich optimal auf das wichtige Spiel vorbereiten. Dementsprechend optimistisch war man bis zu Spielbeginn.

Der Gegner aus Deutschlands Rugbyhochburg Heidelberg begann jedoch furios und legte bereit in der 3. Spielminute den ersten Versuch, dem in der ersten Viertelstunde noch zwei weitere folgten. Damit war die Moral der Mannschaft gebrochen. Gelang es der Rugbyunion vereinzelt, schöne Offensivspielzüge zu zeigen, war die Defensive extrem anfällig gegen die technisch und körperlich starken Gegner, die jeden Fehler der RU gnadenlos ausnutzten. Sowohl im Pressing als auch im Tackling zeigten die Spieler ungewohnte Schwächen. Eine temporäre Auswechslung wegen einer Platzwunde(Peschel) und 2 verletzungsbedingte Auswechselungen in den ersten 35 Minuten sorgten dafür, dass der RU-Sturm zu fast jedem Standard in neuer Aufstellung antrat. So stellte sich bis zur Pause kein Spielrhythmus ein, wovon der 45:0 Halbzeitstand deutlich zeugte.

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete, die junge Heimmannschaft zeigte ihr ganzes Können. Im Angriff gelang es den Gästen aus Oberhavel nun vermehrt, Druck aufzubauen, doch jeder Ballverlust endete in einen sauber zu Ende gespielten Konter des Gegners. In den letzten 20 Minuten jedoch gelang der Mannschaft aus Hohen Neuendorf dank einiger Umstellungen und frischer Spieler ein ausgeglichener Spielverlauf. Leider verpasste die Mannschaft, sich mit einem Versuch zu belohnen, so dass es am Ende 78:0 stand.

„Es war natürlich ein verdammt schlechter Zeitpunkt, sich gerade an einem solchen Tag eine Auszeit zu nehmen, wobei man anerkennen muss, das dieser Gegner für uns nicht zu schlagen war“, resümierte Trainer Michael Hess.

Trotz der Enttäuschung über das eigene Auftreten endete der Abend dennoch versöhnlich. Die traditionelle dritte Halbzeit verbrachten Spieler beider Mannschaften gemeinsam und einträchtig in der Heidelberger Altstadt. Hierbei erwiesen sich die Hausherren als überaus gastfreundlich und kameradschaftlich, Qualitäten, die die Rugbyunion bei einem Besuch des HTV in Hohen Neuendorf gern ebenfalls beweisen wird.

Insgesamt darf die Niederlage nicht über den sportlichen Erfolg des Aufstiegs in die 1. Liga hinwegtäuschen, auch wenn die Art und Weise aufzeigt, dass in den kommenden Monaten viel Arbeit vor der Mannschaft liegt. Zuerst jedoch verabschiedet sich die RU nun in die verdiente Sommerpause. Dem HTV wünschen wir weiter viel Erfolg im Kampf um den DRV-Pokal.

Text: Paul Günther