Sponsoren

 

 

 

FC St.Pauli - Rugbyunion 31:12

FC St.Pauli - Rugbyunion
Auswärts war bei St.Pauli nichts zu holen...

Aufstellung:

1. Koenig, Tom

2. Günther, Paul

3. Reichelt, Benjamin

4. Osorio, Santiago

5. Renk, Michael

6. Ehrlich, Tobias (C)

7. Wise, Jayden

8. Haase, Elias

9. Werk, Stefan

10. Schomacker, Carlo

11. Neumann, Florian

12. Mache Alexander

13. Schlößer, Marco

14. Blihs, Alexander

15. Wendt, Fabian

-----------------------------------

16. Grabow, Marcel (76.)

17. Schwarz, Steffen (63.)

18. Krause, Matthias (50.)

19. Langer, Max (14.)

20. Laetsch, Julius (26.)

21. Sankarelli, Maurice (54.)

22. 

 

Die Rugbyunion Hohen Neuendorf verliert nach einer verschlafenen ersten Halbzeit beim Hamburger Verein St. Pauli verdient mit 31:12. Die Hohen Neuendorfer waren nach der erfolgreichen Partie in der letzten Woche mit dem Sieg in letzter Sekunde guter Dinge, auch auswärts zumindest den Offensivbonuspunkt einfahren zu können. Die Gastgeber aus dem Hamburger Szeneviertel sind mittlerweile Deutschlands mitgliederstärkster Rugbyverein und waren in den vergangenen Jahren immer ein Stück besser als die Gäste aus Oberhavel.

Direkt nach dem ansehnlichen Bundesligaspiel der Frauen zwischen St.Pauli und Neuenheim Pfiff Schiedsrichter Maughan die Partie bei Sonnenschein und guter Kulisse an. Die Gäste aus Oberhavel brauchten aber eine weitere Viertelstunde, um auf dem Spielfeld anzukommen, denn St.Pauli legte innerhalb der ersten 16 Minute drei Versuche und erhöhte zwei zum Stand von 19:0. Dabei wurde die Brandenburger Verteidigung immer wieder überdehnt, zusätzlich waren die Tacklings nicht aggressiv genug. In der 18. Minute reagierte Stefan Werk dann am schnellsten, führte einen Straftritt aus und nach einigen Stationen konnte Max Langer zum Versuch für die Rugbyunion eintauchen. In der Folgezeit war das Spiel ausgeglichener, doch die Hamburger gelangten nach einer halben Stunde zu ihrem vierten Versuch zum 24:07 Halbzeitstand.

In der zweiten Hälfte hatten die Brandenburger leichte Feldvorteile, doch wieder begannen die Gastgeber mit einem Versuch zum Stand von 31:7. Nach einem Gedränge vor dem gegnerischen Malfeld konnte Paul Günther die nächsten Punkte für die Rugbyunion zum Stand von 31:12 erzielen. Trotz einiger guter Angriffe und zweier gelber Karten für St-Pauli in den letzten 10 Minuten blieb es bei dem Ergebnis.

Die Gäste präsentierten sich bei diesem Spiel mit zwei Gesichtern, die Standards waren wieder schwach, doch diesmal kam eine kollektive Tackleschwäche hinzu, die dem Gegner Tür und Tor öffnete. Trotz des verhältnismäßig großen Kaders gelingt es derzeit nicht, die Ideen des Trainers auf dem Feld umzusetzen. Die Pausenwoche muss dazu genutzt werden, die Standardsituationen stabiler zu gestalten und die Aggressivität in der Verteidigung zu erhöhen.

Text: Paul Günther