Sponsoren

 

 

 

Rugbyunion - Stahl Hennigsdorf 41:27

Rugbyunion - Stahl Hennigsdorf

Knappe Sache / Wiedersehen mit Nervenkitzel...

Teamaufstellung:

1. Ay, Christoph

2. Sager, Ronny

3. Koenig, Tom

4. Ehrlich, Tobias (C)

5. Langer, Max

6. Rusch, Paul

7. Schwarz, Steffen

8. Schöntag, Tristan

9. Zab, Thoralf

10. Schomacker, Carlo

11. W.-D. Hildebrandt

12. Schlößer, Marco

13. Wendt, Fabian

14. Herrmann, Oliver

15. Mache, Alexander

----------------------------

16. Elke, Steffen
     (70. für Herrmann)

17. Bayer, Alex
     (71. für Schwarz)

18. Hinz, Jonas
     (0.)

19. Förster, Tim
     (66. für Sager)

20. Stephani, Raphael
     (0.)

21. Koch, Martin
     (75. für Rusch)

22. Galster, Michael
     (62. für Hildebrandt)

 

Am 15.10.2017 traf die Rugbyunion Hohen Neuendorf bei hervorragendem Wetter auf ihren alten Bekannten Stahl Henningsdorf. Mit viel Anspannung, Schweiß und Durchhaltevermögen konnte das verjüngte Team der RU das Spiel mit einem Endstand von 41:27 für sich entscheiden. Die Hohen Neuendorfer schieben sich damit auf den zweiten Tabellenplatz, während die Aufstiegsambitionen in Hennigsdorf einen herben Dämpfer verkraften müssen. Die Ausgangslage für beide Vereine war brisant. Noch im vergangenen Jahr hatten beide Teams im Rahmen einer Spielgemeinschaft Spieler ausgetauscht. In dieser Saison stehen sich nun einstige Mitspieler als Konkurrenten gegenüber. Um genau 14.03 pfiff bei klarem Himmel und Sonne und unter dem Jubel der Fans beider Teams, Schiedsrichter Kuhnert das Spiel an.

Henningsdorf eröffnete mit einem harten Druck in Richtung Malfeld der Gastgeber und war damit auch gleich erfolgreich. Bereits in Minute Drei konnte der Eckdreiviertel der Gäste den ersten Versuch legen, die Erhöhung durch den Gedrängehalb gelang ebenfalls, so dass es plötzlich 0:7 stand. Angetrieben von reinem Ehrgeiz konnte Tobias Ehrlich anschließend einen kurzen Augenblick der Verwirrung auf der Hennigsdorfer Seite nutzen und biss sich zum ersten Hohen Neuendorfer Versuch durch. Die Erhöhung durch Fabian Wendt gelang leider nicht. Gleich darauf konnte Tristan Schöntag sein Können präsentieren und legte weitere 5 Punkte. Die Erhöhung, wieder von Wendt, wurde diesmal sauber verwandelt. Etwas später glänzte Oliver Herrmann durch brachiales Stehvermögen, Schnelligkeit und Kondition, als er 3 Gegenspieler an sich abprallen ließ und den Rest der Strecke mit einem bahnbrechenden Tempo bewältigte. Wieder war es Wendt, der durch die Erhöhung weitere 2 Punkte sicherte. Abgelenkt durch die Euphorie der schnellen 19:7-Führung unterlief der RU ein Fehler im Tackling. Den daraus resultierende Straftritt verwandelten die Hennigsdorfer zum 19:10 Anschluss. Durch den Straftritt wieder auf den Boden der Tatsachen zurück gebracht, folgte nun ein etwas unsicheres, aber dennoch effektives Spiel der Männer aus Hohen Neuendorf. Aus einem Gedränge heraus gelang es Spielertrainer Steffen Schwarz, einen weiteren Versuch für das Team zu sichern. Die Erhöhung blieb dieses Mal leider aus. Dieser Versuch sollte buchstäblich Schweiß und Blut kosten. Nach dem Wiederaufstellen bemerke Schwarz eine Wunde nahe der Augenbraue. Schnell war klar, der Mann hatte genug für diesen Moment. Schwarz selber wehrte sich vorerst noch gegen den Wechsel, gab dann aber auf Zureden seiner Teamkollegen letztendlich nach; vernünftig. Für ihn betrat nun Alex Bayer das Spielfeld. Langsam bröckelte die Konzentration der Defensive und Henningsdorf kam kurz vor Ende der Halbzeit mit einem weiteren Versuch auf die Anzeigetafel, bevor Wendt mit einem Straftritt den arg zusammengeschmolzenen Puffer mit dem Pausenpfiff um drei Punkte ausbaute, Zwischenstand 34:15.

Nach der Halbzeit legte Hennigsdorf sichtbar erholt und mit neuer Motivation nach. Kurz darauf, ein gravierender Tacklingfehler von Wendt, im Ergebnis auch für ihn die gelbe Karte und damit zehn Minuten Zeitstrafe. Hennigsdorf, nun mit neuem Drang und Überzahl brach erneut durch die Verteidigung der Rugbyunion und konnte weitere 7 Punkte für sich gewinnen. Zwischenstand in der 65. Minute nun 34:27. Die Nervosität stand allen ins Gesicht geschrieben. Nach endlos langen 26 Minuten schaffte es schließlich Wendt einen Kick aus nächster Nähe abzufangen und mit profiverdächtiger Beinarbeit und einem Affentempo den Sicherheit bringenden Versuch zu legen. Die Erhöhung besorgte er selbst. Um 15:45 pfiff Schiedsrichter Kuhnert das Spiel ab und die Freude ließ sich bei den Fans und den Spielern nun nicht mehr zurückhalten. Im Rückblick bestimmte die typische Nervosität des Derbys das Geschehen, die Nerven lagen teilweise blank und resultierten in einem zerfahrenen Spiel, dass die Rugbyunion dennoch mit  41:27 für sich entscheiden konnte.

Am 28.10. wartet nun mit Halle der nächste Auswärtsgegner. Hier haben die Hohen Neuendorfer die Möglichkeit, sich im oberen Tabellendrittel festzubeißen.

 

Praktikant Niclas Lakatos